Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vor Januar 2016 finden Sie im Pressearchiv.

11/2020

CHAMPAIGN, Illinois | Munich, Germany, November 2020

Wolfram Blockchain Labs (WBL) and the Max Planck Digital Library (MPDL) announce the integration between WBL’s distributed ledger technology [DLT] platform and the bloxberg infrastructure. Through this collaboration initiated by Max Planck Digital Library, the bloxberg blockchain is now fully integrated into the Wolfram Language (WL) and programmatically available for analytics, application development, and computational exploration. WBL has developed a suite of functions in Wolfram Language that provide straightforward reading and writing capabilities for different blockchains. These functions also provide a powerful environment for users to create custom analytical tools. In order for these services to work seamlessly, WBL hosts nodes from Bitcoin, Ethereum, ARK, and bloxberg in their high-performance cluster. This allows direct connections to blockchain nodes and a smooth integration with the Wolfram Language, for use either on the desktop (Mathematica) or cloud (Wolfram Cloud).

With this integration, approximately 15,000 Max Planck researchers can leverage bloxberg to confirm the certification of research data all within the Wolfram Language computational notebook interface, by accessing the new functionality, which is available in e.g. Mathematica. It offers the possibility to leave an immutable fingerprint of scientists’ data on the bloxberg blockchain and to analyze the data on the blockchain. The digital fingerprint is publicly available and verifiable and proofs the existence of the verified data at the given time.

Citing Wolfram's proven history of innovative solutions built into the Wolfram Language, division manager Sandra Vengadasalam noted that, "by enabling certification and verification directly from within Mathematica, provenance and the existence of research data can be guaranteed via the bloxberg blockchain. The functionality is fully and seamlessly integrated into the research workflow, adding to the researchers’ ability to protect their intellectual property, ensure data integrity and data consistency, by using the enhanced functions provided in the Wolfram Language"

Initially introduced during the 2020 bloxberg Virtual Summit, Johan Veerman, CTO of Wolfram Blockchain Labs, added, "We are committed to keep on building tools to help the scientific community, therefore we were thrilled to integrate bloxberg with our technology ecosystem”

The Max Planck Digital Library and Wolfram Blockchain Labs anticipate broad usage of these Wolfram Language tools across members of the bloxberg consortium and the general scientific community.

The bloxberg blockchain is a sustainable global blockchain for science, run by a consortium of currently 50 leading research institutions, and aims to provide the benefits of blockchain technology and blockchain-enabled services to researchers around the globe. bloxberg was initiated by the MPG. 

 

ABOUT WOLFRAM BLOCKCHAIN LABS

Wolfram Blockchain Labs provides distributed ledger technology ecosystems with the tools necessary to assist in the development of a wide variety of smart, contract-based applications. Wolfram Blockchain Labs is the DLT-focused subsidiary of Wolfram Research, Inc., the creator of Mathematica, Wolfram|Alpha and the Wolfram Language. Wolfram is the leader in developing technology and tools that inject sophisticated computational intelligence into everything.

ABOUT MAX PLANCK SOCIETY

The Max Planck Society conducts basic research in the natural sciences, life science, and humanities. The 86 Max Planck Institutes and 17 Max Planck Centers internationally focus on research fields that are innovative and address forward-looking scientific questions. The Max Planck Digital Library (MPDL) is a central unit of the Max Planck Society that supports scientists with a broad portfolio of services in the fields of information provision, publication support and research data management.  With its Digital Labs department, MPDL ensures a constant pipeline of new technologies to provide innovative and sustainable services and tools for all Max Planck researchers.

10/2020

Wegweisende Vereinbarung zwischen Springer Nature und der Max Planck Digital Library wird Wissenschaftler*innen in Deutschland die Möglichkeit zur Open Access-Veröffentlichung in angesehenen Nature Research-Zeitschriften bieten

Berlin | München | London, 20. Oktober 2020

Springer Nature und die Max Planck Digital Library (MPDL) haben eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, die erstmalig Open Access-Publikationsrechte für Nature und die renommierten Nature Research-Zeitschriften beinhaltet. Die Vertragsbedingungen sind angelehnt an die transformative, deutschlandweit geltende Open Access-Vereinbarung, die im Januar 2020 zwischen Springer Nature und dem Projekt DEAL abgeschlossenen wurde. Die Konditionen für Nature gelten ab 2021 und werden zunächst den bisherigen Nature-Bestandskunden in Deutschland angeboten.

Die auf vier Jahre ausgelegte Vereinbarung ermöglicht Autor*innen teilnehmender Einrichtungen ihre Forschungsarbeiten, die ab 2021 von Nature oder den Nature Research-Zeitschriften publiziert werden, unmittelbar und ohne weitere Kosten für sie Open Access (OA) zu veröffentlichen. Teilnehmende Einrichtungen erhalten außerdem Lesezugriff auf das gesamte Nature-Portfolio, einschließlich sämtlicher Nature Review-Titel und zukünftiger Zeitschriftentitel der Nature-Brands.

Seit der ersten transformativen Vereinbarung (Springer Compact) und weiteren wegweisenden Vertragsmodellen arbeiten Springer Nature und die MPDL erfolgreich zusammen und bringen mit der jetzigen Rahmenvereinbarung ihre gemeinsame Überzeugung zum Ausdruck, dass Transformationsverträge (Transformative Agreements, TA) der schnellste Weg sind, um

Subskriptionszeitschriften auf Open Access umzustellen. Eine große Mehrheit der Autor*innen nutzt die Vorteile von OA, die ihnen  Transformationsverträge ermöglichen. So zeigt die Erfahrung aus aktuellen TAs von Springer Nature, dass sich bis zu über 90 Prozent der Autor*innen in diesem Rahmen für OA entscheiden. TAs ermöglichen es, Ländern dabei zu helfen, die von ihnen finanzierte Forschung unmittelbar für alle sofort nach Veröffentlichung frei verfügbar zu machen.

Der im Januar von Springer Nature und Projekt DEAL unterzeichnete Vertrag wird die Veröffentlichung von bis zu 13.000 OA-Artikeln aus Deutschland ermöglichen und ist damit der bisher größte seiner Art. Open Access-Publikationen werden im Vergleich zu Artikeln, die nur über Subskriptionen zugänglich sind, 1,6-mal häufiger zitiert und im Durchschnitt viermal so oft heruntergeladen. Transformationsverträge verhelfen Wissenschaftler*innen in Deutschland und ihren Forschungsergebnissen so zu einer stärkeren Sichtbarkeit und Wirkung weltweit.

Die nun verhandelte Rahmenvereinbarung für Nature-Zeitschriften sieht eine abgestufte Preisstruktur vor, die die Ausgaben für Subskriptionen sowie die Anzahl der Publikationen in Nature-Zeitschriften aus den teilnehmenden Institutionen berücksichtigt. Eckpunkte der Vereinbarung sind:

  • OA-Veröffentlichung aller von Nature und den Zeitschriften der Nature Research Gruppe akzeptierten Forschungsartikel von teilnahmeberechtigten Autor*innen.
  • Umfangreicher und für die lizenzierten Zeiträume dauerhafter Lesezugriff auf alle Nature Research-Zeitschriften, einschließlich der Nature Review-Titel.
  • Lesezugriff auf zukünftigen Nature-Zeitschriften, die während der Vertragslaufzeit hinzukommen, sowie die Möglichkeit auch in diesen Zeitschriften OA zu veröffentlichen.
  • Das neue Modell legt einen wesentlichen Anteil der Subskriptionskosten der teilnehmenden Einrichtungen auf Open Access-Publikationsberechtigungen um, wobei pro Artikel ein Preis von 9.500 € veranschlagt wird.


Frank Vrancken Peeters, CEO Springer Nature:

„Nach der Vereinbarung mit Projekt DEAL Anfang dieses Jahres freuen wir uns, zusammen mit der Max Planck Digital Library, einem geschätzten Partner auf unserem Weg zu Open Access, jetzt diesen Meilenstein erreicht zu haben. Mit dieser Transformationsvereinbarung wird es für Hunderte Autorinnen und Autoren in ganz Deutschland möglich, ihre Forschungsergebnisse in Nature zu veröffentlichen – in dem Wissen, dass sie unmittelbar mit ihrer Veröffentlichung frei verfügbar sein werden. Nature und die Zeitschriften der Nature-Brands unterscheiden sich von anderen wissenschaftlichen Zeitschriften: die Zahl der Einreichungen liegt deutlich über jener der letztlich veröffentlichten Artikel, Hunderte engagierte Editoren begleiten Autorinnen und Autoren persönlich durch den Peer Review- und Revisionsprozess und es werden außerdem News und zusätzliche Informationen zu den jeweils wichtigsten wissenschaftlichen Neuigkeiten angeboten. Dass wir jetzt zusammen mit der MPDL ein realistisches Übergangsmodell gefunden haben, bedeutet eine außerordentliche Entwicklung in der Geschichte unseres Flagship-Journals Nature.“


Prof. Klaus Blaum, Vizepräsident der Chemisch-Physikalisch-Technischen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft:
„Für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland wird es eine riesige Chance sein, ihre Forschungsergebnisse Open Access in einer so selektiven und angesehenen Zeitschrift wie Nature veröffentlichen zu können. Noch wichtiger wird dieser Schritt allerdings für Forscherinnen und Forscher weltweit sein, die auf den veröffentlichten Ergebnissen aufbauen und so den wissenschaftlichen Fortschritt insgesamt beschleunigen.“


Ralf Schimmer, Bereichsleitung Information der Max Planck Digital Library:
„Wir sind sehr stolz jetzt eine gut fundierte Rahmenvereinbarung zu haben mit der nicht nur der Übergang zu Open Access für so hochkarätige Zeitschriften wie Nature möglich ist, sondern die auch das Grundprinzip der Open Access 2020-Initiative bestätigt. Durch eine Umstrukturierung der Finanzströme für das wissenschaftliche Publizieren können wir Zeitschriften zum Nutzen von Wissenschaft und Gesellschaft von abonnementbasierten Paywalls befreien. “ 


-

Über Springer Nature und Nature

Mit mehr als 600 reinen OA-Zeitschriften und OA-Optionen in weiteren 2.200 seiner Zeitschriften ist Springer Nature der Verlag mit dem umfangreichsten OA-Portfolio und veröffentlicht 20 Prozent aller weltweit direkt OA veröffentlichten Artikel.

Mehr als 120 Mitarbeiter*innen arbeiten allein für Nature, zählt man die weiteren Zeitschriften der Nature-Brands hinzu, wächst diese Zahl auf 360. 280 von ihnen arbeiten direkt an wissenschaftlichen Inhalten, 193 davon als in-house Editors – zumeist promoviert in dem jeweiligen Fachgebiet – und begleiten Autor*innen während des Peer Review- und Revisionsprozess, um das bestmögliche finale Manuskript zu erarbeiten.

Über 60 Prozent ihrer Zeit verwerten Editors bei Nature und Nature Research-Zeitschriften darauf, Manuskripte zu prüfen, die letztlich nicht veröffentlicht werden. Da lediglich acht Prozent aller Einreichungen veröffentlicht werden, sind die Kosten für jeden veröffentlichten Artikel auch stark von der Zahl der nicht akzeptierten Einreichungen abhängig. Artikel, die in Nature und den Zeitschriften der Nature-Brands erscheinen, werden im Durchschnitt 12-mal häufiger zitiert und von institutionellen Benutzern etwa 34-mal häufiger heruntergeladen als Artikel in vergleichbaren Zeitschriften.

In Nature erscheinen außerdem informative Inhalte, die über die rein wissenschaftlichen Beiträge hinausgehen, was erhebliche Investitionen erfordert. Die daraus resultierenden durchschnittlichen Kosten für jeden veröffentlichten Artikel sind dadurch wesentlich höher als bei anderen, weniger selektiven Zeitschriften.


Über OA2020

OA2020 ist eine globale Initiative, der sich eine wachsende Zahl von Akteuren aus Forschung, Bibliotheken, wissenschaftlichen Einrichtungen und Organisationen angeschlossen hat. Ziel ist es, den kompletten Übergang zu Open Access zu beschleunigen, indem wissenschaftliche Zeitschriften,  deren Inhalte aktuell hinter Paywalls liegen, transformiert werden.


Über die Max-Planck-Gesellschaft

Die Max-Planck-Gesellschaft ist Deutschlands erfolgreichste Forschungsorganisation – seit ihrer Gründung 1948 finden sich alleine 20 Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger in ihren Reihen. Damit ist sie auf Augenhöhe mit den weltweit besten und angesehen­sten Forschungsinstitutionen. Die mehr als 15.000 Publikationen jedes Jahr in interna­tional renommierten Fachzeitschriften sind Beleg für die hervorragende Forschungsar­beit an Max-Planck-Instituten – viele Artikel davon dürfen sich zu den meist zitierten Publikationen in ihrem jeweiligen Fachgebiet zählen.

Die Max Planck Digital Library (MPDL) in München ist eine zentrale Einrichtung der Max-Planck-Gesellschaft und unterstützt die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Max-Planck-Institute mit einem breiten Portfolio an Services in den Feldern Informationsversorgung, Publikationsdienstleistungen und Forschungsdatenmanagement.