Die Max Planck Digital Library (MPDL) in München ist eine zentrale Einrichtung der Max-Planck-Gesellschaft und unterstützt die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Max-Planck-Institute mit einem breiten Portfolio an Services in den Feldern Informationsversorgung, Publikationsdienstleistungen und Forschungsdatenmanagement.

Im Zeitalter von digitaler Information, Big Data, Internet und netzbasierter Kollaboration leistet die MPDL einen wesentlichen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Max‐Planck Gesellschaft im internationalen Wissenschaftsbetrieb.

Die MDPL und ihre Vorläuferorganisationen gehören seit über 10 Jahren zu den größten Beziehern von wissenschaftlicher Information in Europa. Sie organisiert den Zugang zu verschiedensten wissenschaftlichen Zeitschriften, eBooks, Fachdatenbanken und umfangreichen Open Access Publikationsdienstleistungen. Gemeinsam mit den Bibliotheken an den Max-Planck-Instituten stellt sie eine exzellente Versorgung mit wissenschaftlichen Informationen und Publikationsmöglichkeiten sicher.

Seit 2007 sind Teams der MPDL in der Aufbereitung und Bereitstellung von Forschungsdaten und Forschungsergebnissen aus den 80 Max‐Planck‐Instituten aktiv. Die MPDL arbeitet seit vielen Jahren mit MPG-eigenen wie kommerziellen Datensammlungen, entwickelt dabei Infrastrukturen für das Informationsmanagement und Fachanwendungen für Forschungsdaten. Sie führt regelmäßig Datenströme aus über hunderten verschiedener Quellen zusammen und wertet laufend Nutzungsstatistiken und ständig wachsende, komplex strukturierte Datenpools der Größenordnung 1011 und mehr Einträge aus.

Die MPDL versteht sich als eine der vier zentralen IT-Service-Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft (MPDL, MPCDF, IKT und GWDG), mit denen sie in partnerschaftlicher Zusammenarbeit das Gesamtportfolio der zentralen IT-Service-Leistungen für die Max-Planck-Gesellschaft erbringt. Die MPDL bildet zugleich gemeinsam mit den Institutsbibliotheken das Bibliothekswesen der Max-Planck-Gesellschaft, wobei sie nach dem Subsidiaritätsprinzip Aufgaben nur dann bearbeitet, wenn dadurch ein echter Mehrwert erzielt wird.